titelbild fenster-gucker reiseblog

Bunte Märkte und fantasielose Gastronomie

Entsprechend seiner Flora wächst auf Madeira fast alles, was man sich auf dem Speisezettel nur wünschen mag. Und natürlich können Sie ein gutes Angebot an frischem Fisch erwarten, schließlich befinden Sie sich auf einer Insel. Der Besuch eines der Märkte, die es nicht nur in Funchal gibt sondern auch bei vielen örtlichen Bauernkooperativen auf dem Land, wird Ihnen ein farbiges und reiches Spektrum bieten, das Sie keinesfalls versäumen sollten. Selbst, wenn Sie selbst keine Lust auf Kochen im Urlaub verspüren, sollten Sie zumindest das reichhaltige Angebot exotischer Obst- und Fruchtsorten ausprobieren. Es lohnt sich und hat nichts mit den halbreifen oder gestylten Auslagen unserer Supermärkte zu tun.

Leider kann, zumindest nach meiner Erfahrung, die bodenständige einheimische Gastronomie mit dieser Warenvielfalt wenig anfangen. Während Sie bei Fischgerichten immerhin noch eine breitere Auswahl der Hauptspeise finden, kommen Fleisch und Geflügel meist entweder als Spieß oder gegrillt daher, alles durchgängig begleitet von pommesartigen Kartoffelspalten und einer meist ungewürzten, fad gedämpften Gemüsemischung mit einem Schwerpunkt an Karotten. Hotelküchen sind ohnehin Glückssache wie überall auf der Welt, aber auch hier sollten Sie keine Wunder erwarten, die über den ewig gleichen, so genannten internationalen Standard hinausgeht. Mein persönliches Highlight ist die einheimische Tomatensuppe, gerne serviert als wässrige Brühe, in der einzelne Stücke von Tomatenhaut schwimmen, während im Markt nebenan tiefrot glänzende, vollreife Tomaten liegen, die schon roh verzehrt ein Genuss sind.

Ich bin ein leidenschaftlicher Abenteurer bei der gastronomischen Entdeckung für mich neuer Gebiete und stecke die damit verbundenen Highlights und Tiefschläge gleichermaßen weg. Auf Madeira aber kann ich aufgrund der Vielzahl bestenfalls nichts sagender Erfahrungen nur eines raten: Planen Sie ihre Restaurantbesuche im voraus, nehmen Sie Hinweise der Reiseführer oder Bewertungsportale ernst. Lassen Sie lieber einen Besuch zugunsten einer Brotzeit aus und gönnen sich dafür ein preislich höherklassiges Restaurant, das dafür eine den Bodenschätzen entsprechende Vielfalt bieten kann.

Madeira: Ein Paradies für Selbstversorger

Wenn Sie die Möglichkeit und Lust dazu haben, versorgen Sie sich einfach selbst, ganz oder teilweise. Die meisten Unterbringungsformen bieten zumindest eine Kitchenette an, in der einfache Speisen zubereitet werden können. In der eigenen Ferienwohnung können Sie meist sogar richtig aufkochen, und das macht angesichts der Vielzahl und Frische der angebotenen Produkte richtig Spaß. Wie schon erwähnt, der Marktbesuch auf Madeira ist ein Erlebnis für sich und für den Selbstversorger ein echter Quell der Inspiration. Mittlerweile haben viele auch der kleineren Gemeinden außerhalb von Funchal Markthallen und Markttage, wo die Bauern der Umgegend ihre Produkte feilbieten. Sie müssen nur rauskriegen, wann und wo. Die Märkte in Funchal stehen ohnehin in ihrem Reiseführer als eigenständige Attraktion.

Für die Grundversorgung gibt es größere Supermärkte in Funchal, Ribeira und Calheta, vermutlich auch in Machico, Sao Vicente und Santana. Auf dem Land dagegen entsprechen die Geschäfte doch eher den hierzulande ausgestorbenen Tante-Emma-Läden. Hier finden Sie frisches Brot, Milchprodukte und ein oft erstaunliches Sortiment, das für sich schon wieder ein Erlebnis darstellen kann. Teilweise aber auch leere Regale und wenig frische Ware. Ihre grundsätzliche Lagerhaltung sollten Sie also schon planen und sich in einem der größeren Supermärkte zulegen. Das ist nicht nur eine Frage des Preises, sondern auch des Angebots. Falls Sie Bedenken haben: Einkaufsstrukturen verändern sich auf Madeira genauso wie überall auf der Welt. Die können Sie nicht ändern mit ihrem kurzen Besuch.

Mein Statement: Den überwiegenden Teil der einheimischen Gastronomie kochen Sie angesichts des verlockenden Angebots ohne Probleme in Grund und Boden, wenn Sie Zeit und Lust dazu haben. Um eine authentische, madeirenser Küche erleben zu können, suchen Sie sich höherklassige Restaurants im Vorfeld aus und besuchen Sie gezielt.

Allgemeine Hinweise zum Thema Essen finden Sie auf der oberen Navigationsleiste

Zu folgenden Themen im Bereich Essen in Madeira sind bereits Artikel hinterlegt

Zum Thema Restaurant

Allgemeine Artikel

Reiseberichte

Selbstversorgung und Restaurant Calheta Beach

Der Supermarkt in Calheta Beach versorgt uns mit Frühstück, im Restaurant Rocha del Mar gibt es Drachenfisch zum Abendessen an Madeiras Sandstrand

Verschlafenes Fischerdorf Ponta do Sol

Zwischen Calheta und Ribeira Brava verstecken sich eine weite Aussicht bis Funchal, steinige Strandbucht und Restaurant-Geheimtip für echten Sonnenuntergang

Schönes Abendessen in Chicos Snack Bar

Der Internet-Tipp erweist sich als wenig geheim. Das Restaurant bietet aber beste Küche bei normalen Preisen im zukünftigen Rentnerparadies Calheta

Restaurant Jaquet in der Altstadt Funchals

Madeiras Garten Eden an frischen Zutaten inspiriert die bodenständige Gastronomie nicht zu Ideen auf der Speisekarte. Gute Gewürze sind der Höhpunkt an Genie in der Küche

Zum Thema Selbstversorgung

Allgemeine Artikel

Reiseberichte

Sonntagsmarkt in Estreito Camara de Lobos

Farbenpracht und Vielfalt des örtlichen Bauernmarkts machen die Selbstversorgung zum Vergnügen, der Supermarkt in Ribeira Brava auch. Ergebnis: Madeira-Eintopf

Levadawanderung im Südwesten Madeiras

Nach Besuch des sonntäglichen Bauernmarkts in Prazeres wandern wir durch Eukalyptuswälder entlang der Levada Nova nach Estreito di Calheta. Hier kommt die Zivilisation der Natur schon nahe

Calheta Museum für moderne Kunst mit Panorama

Von oben zunächst wie eine Ansammlung von Betonklötzen. Im Inneren besticht Calhetas Ausstellung von Man Ray-Werken durch moderne und helle Architektur mit tollem Panorama

Zum Thema Einkaufen

Allgemeine Artikel

Reiseberichte

Selbstversorgung und Restaurant Calheta Beach

Der Supermarkt in Calheta Beach versorgt uns mit Frühstück, im Restaurant Rocha del Mar gibt es Drachenfisch zum Abendessen an Madeiras Sandstrand

Sonntagsmarkt in Estreito Camara de Lobos

Farbenpracht und Vielfalt des örtlichen Bauernmarkts machen die Selbstversorgung zum Vergnügen, der Supermarkt in Ribeira Brava auch. Ergebnis: Madeira-Eintopf

Weitere Lavabecken in Seixal, dann zum Encumeada

Das veträumte Seixal gefällt uns fast besser als Porto Moniz. Wir bewundern die Lavabecken, bevor wir von Sao Vicente über den Encumeada-Pass heim fahren und uns mit Poncha eindecken

Einkauf in den Altstadtgassen und der Markthalle

Die Animiermeile des Fischerviertels beschert uns Erinnerungen an kabarettreifen Service im Restaurant, der Mercado dos Lavroradores farbenfroh Ideen fürs Abendessen

Anschauliche Medien im Madeiran Story Museum

Nach Erledigung der Pflichteinkäufe finden wir im historischen Museum Zusatzinformationen, alte Filmdokumente und interaktive Medien zur jüngeren Vergangenheit Madeiras


© 2004-2014 by Martin Haisch Gastromartini gastrobetreuung.de

Zuletzt aktualisiert am 27. Mai 2014

Mit ausdr├╝cklichem Dank an Apachefriends und alle Open-Source-Entwickler, deren Arbeit solche Projekte erst erm├Âglicht
sowie an Lore f├╝r Begleitung und Ertragen programmierungstechnisch bedingter Abwesenheiten

[Sitemap] [Werbung schalten auf diesen Seiten] [Kommentar abgeben]